hochflexible DWH-Architektur

Ausgangssituation: Die Theorien zur Data Warehouse-Architektur sehen eine Trennung zwischen dem (idealiter) vollständig redundanzfreien Data Warehouse und den nach Abfrage- bzw. Verarbeitungsleistung optimierten Data Marts vor. In der Praxis wird von dieser "reinen Lehre" häufig genug abgewichen.
Zielsetzung: Es sollte eine Referenzarchitekur entwickelt werden, die die Definition von Auswertungen und Verdichtungen innerhalb des Data Warehouse auf einer Metaebene ermöglicht und damit die klassische konzeptionelle Trennung zwischen Data Warehouse und Data Marts aufhebt.
Ergebnisse: Die vorgestellte Systemarchitektur erlaubt eine vollständige Kapselung der Data Warehouse/ Data Mart-Funktionalität. Schnittstellen zu Datennutzern und Datenlieferanten sind als Web Services konzipiert. Die Architektur sieht eine interne Messung der laufenden Leistungsfähigkeit des Systems vor, die zu einer Optim erung im laufenden Betrieb genutzt werden kann. Im Prinzip kann die Systemarchitektur auf jeder beliebigen Datenbank implementiert werden.

Aufbau eines Verzeichnisdienstes

Ausgangssituation: Der Auftraggeber ist die zentrale Entwicklungs- und Betreibergesellschaft eines Forschungs- und Klinikstandorts und damit für den Betrieb der Telekommunikations- und Infomationstechnikinfrastruktur der auf dem Campus angesiedelten Firmen und Einrichtungen zuständig.
Personengebundene Daten waren in verschiedenen heterogenen Systemen gespeichert, so daß keine einheitliche Administration und insbesondere keine Verrechnung der Leistungen an die Abnehmer möglich war.
Zielsetzung: Es sollte ein zentraes System zur Datenhaltung aller personenbezogenen Daten aller Organisationen auf dem Campus konzipiert und implementiert werden.
Ergebnisse: Es wurde ein hierarchisches Datenmodell konzipiert, das für lesende Zugriffe optimiert ist. Das Projekt wurde auf Basis des LDAP-Standards unter Linux realisiert und läuft inzwischen im Wirkbetrieb.

Prozessoptimierung mit WLAN

Ausgangssituation: Der Auftraggeber ist ein Serienfertiger von Bahndienstwagen und Gleiskraftwagen und führt Hauptuntersuchungen und umfassende Modernisierungen von Straßenbahnfahrzeugen durch.
Zielsetzung: Optimierung des Warenverkehrs am Standort durch eine verbesserte Vernetzung aller Abteilungen. Dazu sollte die bestehende kabelgebundene Netzinfrastruktur durch eine Wireless Local Area Network (WLAN)-Lösung ergänzt werden und die Funkzellen für das WLAN geplant werden.
Ergebnisse: Funknetzplanung für ein WLAN am Produktions- und Verwaltungsstandort (7 Gebäude und Hallen sowie Freiflächen).

Fachkonzept "Grafikdruckausgabe Intranet"

Ausgangssituation: Ein börsennotierter, weltweit tätiger Konzern hat ein Management-Informationssystem (MIS) im Intranet realisiert. Der Abruf der Informationen aus einem spezialisierten Content Management System und die Aufbereitung der Informationen war für die Bildschirmanzeige optimiert.
Zielsetzung: Analyse der Arbeitsprozesse bei der Informationsnutzung sowie Konzeption und Realisierung einer Anwendung für die Druckausgabe auf verschiedenen unternehmensweit eingesetzten Druckertypen. Dabei sollte insbesondere eine Übersetzung der farbigen Bildschirmdarstellung auf schwarz/weiß-Drucker unter Beachtung der Corporate Design-Richtlinien erfolgen.
Ergebnisse:Fachkonzept mit anschließender Realisierung in Java. Das Programm läuft im Wirkbetrieb.

Echtzeit-Speicherverwaltung im Mobilfunk

Ausgangssituation: Die Tochtergesellschaft eines weltweit tätigen Herstellers von Halbleitern und Mobilfunk- und Mobiltelefoniegeräten arbeitet an der Optimierung der Benutzerschnittstelle für GSM-Mobiltelefone. Dazu wird eine Speicherverwaltung benötigt, die Echtzeitanforderungen genügt.
Zielsetzung: Konzeption einer Speicherverwaltung, die Echtzeitanforderungen im Mobilfunk erfüllt.
Ergebnisse: Entwicklung und Implementierung einer Echtzeit-Speicherverwaltung unter Linux-Erweiterung RT-Linux (Realtime-Linux).

Geografischer Datenservice (Web Gazeteer Service)

Ausgangssituation: Das Landesvermessungsamt hat die Aufgabe, topografische Informationen über die Landesoberfläche zu erfassen und diese Daten bereitzustellen. In Brandenburg ist die Digitalisierung der analogen Kartendaten schon weit voran geschritten. Geografische Informationssysteme (GIS) sind hinsichtlich der Datenhaltung nicht standardisiert.
Zielsetzung: Identifikation attraktiver Dienste auf der Basis geografischer Daten und Konzeption eines Prototypen auf der Basis des Open GIS Consortium (OGC)-Standards. Die Realisierung soll als Web Service erfolgen und exemplarisch an einem Dienst zur Recherche nach Orten (Web Gazeteer Service) durchgeführt werden.
Ergebnisse: Die beim Auftraggeber vorhandenen Datenbestände und Hierachien der Objekte sind geeignet, eine Reihe neuartiger Mehrwertdienste auf der Basis geografischer Informationen zu entwickeln.

Datenmodell eBay-PowerSeller

Ausgangssituation: Der Auftraggeber ist PowerSeller bei eBay und sucht eine IT-Lösung, die optimal auf sein Geschäft zugeschnitten werden kann.
Zielsetzung: Erhebung der Geschäftsprozesse, Modellierung in einem Computer Aided Software Engineering (CASE)-Tool und Erarbeitung des Datenmodells als Grundlage für die nachfolgende Konzeption der IT-Lösung.
Ergebnisse: Komplette Prozessdarstellung der eBay-seitigen Geschäftsprozesse eines PowerSellers, Datenflußdiagramm, Entity Relationship Model (ERM).

Performance-Optimierung J2EE-Anwendung

Ausgangssituation: Der Auftraggeber ist als Beratungs- und Planungsunternehmen in allen Bereichen des Verkehrs und der Mobilität tätig und hat dazu eine Anwendung in J2EE- und Oracle-Technologie realisiert. Durch die wachsende Anzahl Benutzer und die wachsende Anzahl der Zugriffe pro Benutzer kam es zu Leistungsdefiziten in der 3-Tier-Anwendung.
Zielsetzung: Identifikation der Ursachen für die unzureichende Leistung des Gesamtsystems und Empfehlung von Maßnahmen zur Leistungssteigerung.
Ergebnisse: Bereits durch wenige Maßnahmen, die schnell umgesetzt werden konnten, konnte die Gesamtleistung des Systems (Anwtwortzeitverhalten) signifikant gesteigert werden. Zusätzlich wurden einige konzeptionelle Designschwächen erkannt, die erst bei einer Überarbeitung der Gesamtanwendung behoben werden können.

IT-Lastenheft eBay-PowerSeller

Ausgangssituation: Inzwischen gibt es zahlreiche Programme, die einen PowerSeller bei eBay darin unterstützen, seine Geschäftstätigkeit zu organisieren. Trotzdem ist festzustellen, daß die Akzeptanz der meisten Programme - obwohl sie direkte Verbesserungen erwarten lassen müßten - gering ist.
Zielsetzung: Erhebung der Anforderungen an eine IT-Lösung, die PowerSeller in ihrer Geschäftstätigkeit tatsächlich unterstützt.
Ergebnisse: Keines der am Markt verfügbaren Tools bekommt die volle Punktzahl. Je nach den eBay-Kategorie(n), in denen der PowerSeller aktiv ist, variiert der Bedarf teilweise signifikant.

© 2003-2017 | Prof. Dr. Armin Fricke